Jugend debattiert

Eine lebendige Demokratie braucht kritische Menschen, die Dinge hinterfragen und ihre Meinungen kundtun und sich mit den Meinungen anderer auseinandersetzen. „Jugend debattiert“ unterstützt die Schüler/-innen dabei, sich darin zu üben, zu argumentieren, anderen zuzuhören und konstruktiv zu streiten.

Der Regionalentscheid des Wettbewerbs „Jugend debattiert“ fand am 21.02.2019 am Johann-Philipp-von-Schönborn-Gymnasium in Münnerstadt statt.
Die Themen lauteten: „Sollen mehr fremdsprachige Filme ohne deutschsprachige Synchronisation gezeigt werden?“, und: „Sollen Kommunen für Gärten, Grünflächen und Gewerbegebiete eine biodiversitätsfreundliche Gestaltung vorschreiben?“. Für unsere Schule traten Sonja Joschko (F 12 Gb), Miguel Hensch (F 13 GhG) und Charlotte Göpfert (F 13 GhG) an. Als Juroren fungierten Katrin Jautze (B 12 TGh), Manuel Malter (B 13 W) und Alisia Fischer (F 13 GhG). Die Streitfragen erfährt man zehn Tage vor dem Wettbewerb. Zu allen sind die Pro- und die Contra-Seite vorzubereiten. Unsere Vertreter übten hart in den Rhetorikstunden, in der Freizeit und in Nachtschichten. Dieses Engagement verdient großen Respekt! Leider schafften die Debattanten es nicht ins Finale. Dennoch meinte Miguel: „Es war geil, hat Spaß gemacht!“ Katrin Jautze durfte die Finaldebatte auf der Bühne der vollbesetzten Aula mit bewerten.